Die musikalische Geschichte Neunkirchens geht bis in das Jahr 1672 zurück. In einer Aufzählung des Chronisten August Nützel über die „Türmer und Kunstpfeifer in Neunkirchen“ sind die Namen sämtlicher Stadtmusiker aufgeführt – beginnend im Jahr 1672 mit dem ersten Stadtmusiker und Türmer Maximilian Schwab bis ins Jahr 1889, in dem Andreas Kern und schließlich sein Sohn Otto Kern als letzter seiner Zunft diesen Posten inne hatte. Der als "Meisterschüler" der Kern`schen Schule geltende August Nützel führte die Tradition seiner Lehrmeister in Neunkirchen fort und führte die Neunkirchener Blaskapelle weiter. Neben der Berührung mit den Kern-Brüdern ging August Nützel bei dem Schwabacher Lehrmeister Schnieber in die Schule und erlernte Trompete, Klarinette, Violine, Klavier und Orgel. 1929 gründete er eine eigene Musikkapelle, nachdem der Krieg die Mitglieder der Kern`schen Kapelle auseinandergerissen hatte. Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm sein Schüler Hans Braun den Taktstock und führte die Kapelle weiter.

Ein neues musikalisches Zeitalter für Neunkirchen begann als 1958 Alfons Maderer die Idee hatte eine Knabenkapelle zu gründen. Unter Mithilfe des damaligen Pfarrers von Neunkirchen, Herrn Geistlichen Rat Adam Henkel, gelang es ihm junge Burschen für die Musik zu begeistern.
Am 25. Oktober 1958 wurde dann die "Knabenkapelle Neunkirchen" gegründet. In kurzer Zeit gehörten der neuen Kapelle 8 Schüler an, die ihren ersten Auftritt am Josefitag 1959 hatten. Mit unter den ersten Schülern war auch Michael Schmidt, der langjähriger erster Vorstand der heutigen Jugend- und Trachtenkapelle war und heute als Ehrenvorstand weiterhin der JTK treu ist.

Die erste große Auslandsfahrt der Jugend- und Trachtenkapelle war bereits 1962. Es handelte sich hierbei um die Teilnahme an einem internationalen Trachtenfest in Arbon in der Schweiz. Viele weitere folgten in den darauffolgenden Jahren, u.a. in die USA, nach Italien, Österreich, Kroatien, die Niederlanden, Großbritannien und Russland.

Ein großes Ereignis für einen Teil der Musiker:innen war 1997 die Reise nach Japan zum "Kumamoto-Youth-Festival". Zwei Wochen lang reisten die Musiker:innen durch Japan. Bei drei Konzerten erfreuten sie das internationale Publikum mit original fränkischer und bayerischer Musik.

Seit vielen Jahren pflegen wir außerdem Partnerschaften mit regelmäßigen gegenseitigen Besuchen zu unseren Partnerkapellen, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen.

Kroatische Musikvereinigung „BIRANJ“ aus Kaštel Lukšić, Kroatien

Die kroatische Musikvereinigung „BIRANJ“ aus Kaštel Lukšić ist ein Blasorchester und wurde 1895 von einer Gruppe Enthusiasten gegründet. In den letzten 12 Jahrzehnten haben sich viele talentierte junge Menschen der Vereinigung dazu entschlossen ihre musikalische Ausbildung durch den Beitritt an Musikschulen und Musikakademien fortzusetzen. Dadurch besteht das Orchester heute aus Mitgliedern, die in Symphonieorchestern, Marineorchestern oder Theaterorchestern spielen, an Musikschulen und Musikakademien als Professoren arbeiten und ihre musikalische Ausbildung an zukünftige Generationen weitergeben.

Der heutige künstlerische Direktor und Dirigent des Orchesters ist Maestro Jurica Karuza, der Präsident der Musikvereinigung ist Ivan Biliskov.

 

Symphonisches Jugendblasorchester Tótkomlós, Ungarn